Sport in Rockenhausen seit über 125 Jahren...

Okinawa Karate

Traditionelles Okinawanisches Karate – Koryû Uchinâdi

Das Koryû Uchinâdi Kempo Jutsu (KU) ist eine von Hanshi Patrick McCarthy (9. Dan) entwickelte, moderne Re-Interpretation des traditionellen (koryû) Okinawanischen (Uchinâdi) Karates Kempo Jutsû. Hanshi Patrick McCarthy gehört zu den weltweit führenden Forschern und Lehrern klassischer und moderner Kampfkunstsysteme. Das Koryu Uchinadi basiert auf den vier waffenlosen Kampfkunstsystemen des alten Okinawa.

Ti'gwa: Die bürgerliche Kampfform des Faust- und Fusskampfs ("Te" oder "Di"; 手) des alten Okinawa, wie es aus Handels- und Kulturbeziehungen mit Siam (Muay Boran) eingeführt wurde.

Kata: (Hsing/Xing 型/形 in Mandarin) Aus Süd-China bzw. der Provinz Fujian stammenden Soloformen des Quanfa (hauptsächlich “Weisser Kranich” aus Yongchun & Shaolin Monk Fist).

Torite: (Chin Na/Qinna/擒拿 in Mandarin) Shaolin-basierte Methoden des Greifens und der Kontrolle von Angreifern, wie sie bei den Sicherheitskräften im alten Okinawa eingesetzt wurden.

Tegumi: [手組] Ein umfangreiches Kampfkunstsystem, welches aus des Chinesischen Ringen (Jiao Li/角力, Shuai Jiao/摔角) entwickelt wurde.

Zusammengefast entspricht das KU einer modernen Interpretation des vollständigen Systems der waffenlosen Okinawanischen Kampfkünste, bevor sie nach Japan gebracht und dort stark verändert wurden.

Eine Analyse aller waffenlosen Kampfkünste ergibt, dass Schläge (offene Hand, geschlossene Hand, Ellenbogen und andere), Tritte, Stellungen und Körperdynamik (um Schläge und Tritte oder auch Würgen, Hebel, Würfe optimal anzubringen) und "Blöcke" (besser: das Aufnehmen eines Angriffes) in allen Kampfkünsten vorkommen. Das KU liefert eine mögliche Systematisierung der mit diesen Situationen verbundenen, auch aus anderen Kampfkünsten bekannten, Technikgruppen:

·         Attackieren des Körpers durch Schläge und Tritte (Tsuki Waza, Heisho Waza, Kaishu Waza, Keri Waza)

·         Gelenkhebel und das Attackieren von Vitalpunkten (Kansetsu Waza, Tuite Waza, Kyushu Jutsu),

·         Würge- und Strangulierungstechniken (Shime Waza),

·         Würfe und Stand-Bodenübergänge und die zugehörige Fallschule (Nage Waza, Ukemi Waza),

·         Clinch und Bodenkampf (Ne Waza).

Das KU besteht aus verschiedenen grundlegenden Übungen (基本, kihon), die bereits in geometrische Formen verpackt sind (kata, 型). Außerdem existieren zu jeder dieser kihon kata Partnerübungen (futari geiko, 二人稽古), die den Schüler mit den „gewöhnlichen Angriffen physischer Gewalt“ (habitual acts of physical violence, HAPV) in Berührung bringen und ihn nach einiger Zeit der Übung in die Lage versetzen, spontan und kreativ auf solche Angriffe zu reagieren. Die verschiedenen futari geiko und futari renzoku (連続, fortlaufend) geiko Partnerübungen umfassen auch Bodentechniken, sowie das Studium der klassischen kata (型).

Ein kurzer Vergleich der unterschiedlichen Herangehensweisen in der Ausgangssituation eines Angriffs sowie der Anwendung und Ausführung verschiedenere Grundtechniken im, in Deutschland weit verbreiteten japanischen Shotokan Karates und des Koryû Uchinâdi wird im folgenden YOUTUBE Video ersichtlich:


Trainingszeiten

Wann? Donnerstag, 19:00 Uhr

Wo? VTR-Halle, Krankenhausstraße, 67806 Rockenhausen

Wer? Dr. Martin Cassel